Liebe in Zeiten von Corona – Folge #3 PS. Ich liebe euch

Veröffentlicht in: Kolumne | 1
Weitersagen...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Folge #3
 PS: Ich liebe euch

- Marie

In Zeiten, in denen sich Menschen freiwillig oder unfreiwillig nicht treffen können, entsteht eine der wunderbarsten Arten der Literatur:  der Briefwechsel. Viele dieser Briefwechsel erscheinen Jahre, manchmal Jahrzehnte später als Sammlung und lassen andere Menschen die Liebe, die Verbindung, aber auch die unendliche Sehnsucht zwischen den Autoren*innen nachempfinden. Auch noch Generationen später.

In dieser Zeit, in der Distanz zwischen Menschen das Gebot der Stunde ist, habe ich das Glück mit meinem Liebsten unter einem Dach zu leben. Zwischen uns gehen daher weniger herzzerreißende Liebesbriefe, als viel mehr Einkaufslisten, Bürounterlagen und maximal ein “Ich liebe dich”-Post-it hin und her. Auch das bietet natürlich Stoff für eine Geschichte, aber sicherlich nicht für den großen Sehnsuchtsroman. 

Es gibt allerdings jemanden, den ich aktuell schmerzlich vermisse. Sogar eine ganze Gruppe von Menschen. Es sind meine Freundinnen. Daher möchte ich ihnen die folgende Liebeserklärung widmen:


Lieblingsmenschen, 

schon ohne Corona lebt ihr leider alle viel zu weit verstreut, als dass ich euch am besten täglich bei mir auf dem Sofa (wahlweise auch der Terasse) zum Tee oder Weinschorle trinken versammeln könnte. Aber jetzt kann ich euch nicht mal mehr besuchen oder ihr mich. Auch einen Ausflug in die Brandenburger Einöde mussten wir der Krise opfern und von Galão und Pastéis de Nata in den Gassen von Lissabon können wir gerade nur träumen. Wir holen das nach. Versprochen. Und dann mit einer Flasche Sekt mindestens so groß wie ich. 

Mir fehlt euer Lachen. Mir fehlt euer Schweigen. Mir fehlt das Knautschen und das Hände halten. Mir fehlt es mit euch die Hüften kreisen zu lassen, das Tanzbein zu schwingen und bei fast noch zu kühlen Temperaturen die Nase und den Bauch in die Sonne zu halten. 

Dank Skype und Telegram muss ich zum Glück in dieser Zeit nicht auch noch auf eure Stimmen, das gegenseitige Zuhören und euren Rat verzichten. Noch lieber würde ich mir diesen allerdings direkt bei euch abholen - eingekuschelt im Bett oder bei einer Wanderung durch die Natur. 

Ihr seid schon eine ganze Weile meine Weggefährtinnen und wir haben schon ganz andere Zeiten durchgestanden, da wurde Corona noch mit Limette serviert und nicht mit Rachenabstrich. Ihr wart immer an meiner Seite, ob bei Körperkrisen, Prüfungsstress, Herzschmerz oder, um mir Essensreste oder überschüssige Sonnencreme aus dem Gesicht zu wischen. Und ihr habt auch meine Glücksmomente mit mir geteilt: von frisch verliebt bis frisch vermählt war alles dabei. 

Danke für jeden einzelnen Moment.

Wenn ich gerne jemanden in meinem Quarantäne-Team hätte, dann wärt das ihr! Bleibt bitte gesund bis wir uns bald wieder in den Armen liegen können. 

Marie 

PS: Ich liebe euch!

Wir bleiben zuhause...

...mit anderen Menschen oder  auch allein. Was macht das mit uns? Mit unserer Liebe, unseren Beziehungen, unseren Freundschaften?  Wie steht es um Sex in Quarantäne, Dating auf Distanz, Flirten nur noch digital? Absofort jeden Abend Dinner for One oder nur noch Pärchenabend?

Wir - Cosima und Marie - schreiben unter dem Titel “Liebe in Zeiten von Corona” darüber, was wir und andere durch Quarantäne, Kontaktbeschränkung und Social Distancing mit Partner*innen, Familie, Freunden*innen, Affären, Liebhaber*innen und Flirts erleben. Wir wollen über die Herausforderungen reflektieren, Sehnsüchte erkunden, Sorgen teilen, Momente der Isolationsromantik feiern und am Ende auch ein bisschen über uns und den ganz normalen Alltagswahnsinn lachen. 

Die Kolumne erscheint jede Woche Mittwoch und Sonntag auf cusilife.

 
 

Cosima studiert Philosophie und schreibt auf ihrem Blog cusillife über (Selbst-)Liebe und Polyamorie. Marie ist Psychologin und arbeitet als freiberufliche Prozessbegleiterin und Organisationsentwicklerin. Trotz ihrer 5,5 Jahre Altersunterschied haben sie sich früher als Zwillinge in Clubs rein geschmuggelt. Jetzt schreiben sie gemeinsam über die Liebe in Zeiten von Corona.

Weitersagen...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

  1. Roswitha Bayer-Siegling

    Liebe Marie,

    Wieder wunderbare Worte die mein Herz erwärmen.
    Ich freue mich schon auf Sonntag.

    M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.